Geschichte Hotel

1856 wurde die alte Fernpaßstraße, welche direkt unter dem Schloss hindurchführte, verlegt, und die große Brücke gebaut, über die noch heute die Autos fahren. Die alte Straße steht nun allein den Wanderern zur Verfügung. Besondere Bedeutung erlangte das Hotel Schloss Fernsteinsee dadurch, daß König Ludwig II. von Bayern es zu seinem Lieblingsausflugsziel erkor. Der bayrische König äußerte sich einmal folgendermaßen über Fernstein:

„Auch für zahllose andere Menschen… wird eine Zeit kommen, in der sie sich nach einem Lande sehnen und zu einem Fleck Erde flüchten, wo die moderne Kultur, Technik, Habgier und Hetze noch eine friedliche Stätte weit vom Lärm, Gewühl, Rauch und Staub übrig gelassen hat.“

So gern weilte der König in Fernstein, daß er von 1872 an zwei Zimmer im Wirtshaus ständig für sich reservieren ließ,
welche sogar auf Kosten der Kabinettskasse kostbar möbliert und ausgestattet wurden.

Was nach dem Tode des Königs aus dieser Einrichtung wurde, ist leider nicht bekannt. Erhalten geblieben sind dagegen die Speisekarten von Diners, die der König hier einnahm. Die Tradition des Hauses wird von der jetzigen Besitzerfamilie fortgeführt, deren bekannte gastronomische Tätigkeit Generationen zurückreicht, und die gekrönte Häupter, wie Kaiser Wilhelm I., die königliche Mutter v. Bayern, König Ludwig II. von Bayern sowie den Adel des Landes zu Gast hatten.

Die Schönheit der Landschaft, die schon so lange immer wieder die Menschen fasziniert, hat bis heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Nicht umsonst hat das Gebiet um den Fernsteinsee bei der Beurteilung der Naturschönheiten Tirols den ersten Platz erzielt.

Fernstein war und ist noch heute eines der schönsten und beliebtesten Ausflugsziele in ganz Tirol.