Geschichte Schloss

Schloss Fernsteinsee, beherrschend am Hang über der Fernpaßstraße und dem blaugrünen Fernsteinsee gelegen, ist die beste nur denkbare Kulisse für ein Schloss-Hotel. Seit 1519 urkundlich belegt – schon damals boten die Stallungen Platz für 30-70 Pferde – beherbergte Fernstein im Laufe der Jahrhunderte die erlauchtesten Gäste, u.a, Kaiser Maximilian und Kaiserin Maria Theresia.

Bereits zur Römerzeit verlief eine wichtige Straßenverbindung über den Fernpaß. Schon damals bestand am günstig gelegenen Fernsteinsee eine Möglichkeit zum Rasten und zum Pferdewechsel.  Die Überreste dieser Römerstraße sind bis auf den heutigen Tag erkennbar.

Auch im Mittelalter war die Fernpaßstraße eine der wichtigsten Handelsrouten von Deutschland nach Italien.

Bereits im 12. Jahrhundert wird der älteste Teil des Schlosses erwähnt.

1288 wurde Vernstein (auch Stein am Fern genannt) als landesfürstliche Wehranlage erbaut.

1451 ließ Herzog Sigmund die ursprüngliche Anlage großzügig ausbauen und gleichzeitig eine Schlosskapelle errichten.

1543 erfolgte die Verlegung der Straße, die nunmehr direkt unter dem Klausengebäude hindurchführte.

1552 verteidigte sich Fernstein gegen den Kurfürsten Moritz von Sachsen, der angeblich 36 Stunden hier aufgehalten wurde.

1720-1725 erhielt das Schloss Fernstein in seinem 2. Obergeschoß eine mit mehreren Bildnissen und schönen Stuckarbeiten versehene Decke. Die Portraits zeigen Kaiser Joseph I. mit seiner Gattin Amalie von Braunschweig-Lüneburg.

1780 wurde das Schloss mit seinen Ländereien Privatbesitz und bildet seither als Hotel Schloss Fernsteinsee eine Einheit.

 

Geschichte der Sigmundburg

1478 ließ Herzog Sigmund der Münzreiche für sich auf der im Fernsteinsee gelegenen Insel ein Jagdschloss im gotischen Stil mit vier Ecktürmen erbauen. Schon bald wurde das Jagdschloss zu seinem liebsten Aufenthaltsort.

Im 16. Jahrhundert wurde das Jagdschloss unbewohnbar. Von da an diente Schloss Fernstein dem herzoglichen Burgpfleger als Wohnsitz. Heute sind die Ruinen der Sigmundsburg auf der Insel ein beliebtes Ziel für historisch Interessierte.